Startseite > Informationen > Aufklärung > Aufklärung zur Osteopathie

Aufklärung zur Osteopathie

Hinweis: diese Patientenaufkl√§rung ist ein Vorschlag. der Inhalt dieses Aufkl√§rungsbogens ist nicht notariell abgesichert. Die Inhalte des Aufkl√§rungsbogens k√∂nnen von Kollegen √ľbernommen werden, wobei jeder Anwender bei Weitergabe an seine Patienten f√ľr den Inhalt selbst die Verantwortung tr√§gt!

Die Osteopathie ist ein Behandlungsverfahren, welches bereits 1874 von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Still entwickelt wurde. Das Wort ‚ÄěOsteopathie‚Äú steht f√ľr ‚ÄěErkrankung der Knochen‚Äú. Hierbei sind jedoch stellvertretend alle Gewebe des menschlichen K√∂rpers gemeint (Muskeln, B√§nder, Gef√§√üe, Nerven sowie noch feinere Gewebestrukturen wie z.B. ‚ÄěFascien‚Äú, die Muskeln und Organe umscheiden).

Diese Gewebe stehen in st√§ndiger Wechselwirkung untereinander sowie mit der Umwelt. Sie reagieren auf Ver√§nderung und versuchen somit das Gesamtsystem in einem Gleichgewicht zu halten (dies entspricht der Selbstheilungskraft unseres K√∂rpers). Gleichgewicht bedeutet Gesundheit. Gleichgewicht im Bereich von Geweben bedeutet vor allem ausgewogene Spannungsverh√§ltnisse. Man kann sich hierbei ein Zelt vorstellen, das an mehreren Stellen mit Seilen unter Spannung gebracht wird, damit es steht. Mit der Zeit geht jedoch durch √§u√üere Einwirkung (Wind etc.) sowie durch innere Einwirkung (h√§ufiges Betreten und Verlassen des Zeltes) Spannung verloren. Damit das Zelt nicht zusammenbricht muss man einige Seile neu spannen, aus anderen die Spannung eher etwas herausnehmen oder auch ggf. einmal die Zeltstangen verlagern. Der K√∂rper ist somit st√§ndig damit besch√§ftigt, einen ‚Äěnormalen‚Äú Spannungszustand aufrechtzuerhalten um uns im Gleichgewicht, also gesund zu erhalten.

Da wir in der heutigen Zeit einer Vielzahl von Einfl√ľssen ausgesetzt sind, ist es nur verst√§ndlich, dass es dem K√∂rper nicht immer gelingt, das Gleichgewicht zu erhalten. Nehmen die ‚ÄěStre√ü-Faktoren" √ľberhand, sei es durch psychische (Familie/Partnerschaft etc.), soziale (Ausbildung/Beruf etc.) oder physische (Unfall/Haltung/Umwelt/ Bewegungsmangel etc.) Belastungsfaktoren und reichen gleichzeitig die Selbstheilungskr√§fte nicht aus, so kann es zur St√∂rung des Gleichgewichtes und somit zu Krankheit kommen.

Vorerst findet eine genaue schulmedizinische Bestandsaufnahme des Patienten statt mit Bewertung der vorliegenden Befunde und einer allgemeinen neuroorthop√§dischen Untersuchung. Mit seinen geschulten H√§nden versucht der osteopathisch arbeitende Arzt dann die ‚ÄěUrsache‚Äú bzw. den Ausgangspunkt der St√∂rung im Gewebe zu finden. Hierbei wird vor allem der Spannungszustand vom Gewebe sowie dessen ‚ÄěMobilit√§t‚Äú (Beweglichkeit) ertastet. Im n√§chsten Schritt wird mit verschiedenen Techniken versucht, das verlorengegangene Gleichgewicht durch Ausgleich der Spannungsverh√§ltnisse wieder herzustellen. Hierbei wird nicht ausschlie√ülich am ‚ÄěBeschwerdeort‚Äú Hand angelegt, sondern teilweise an weit entfernten K√∂rperregionen (erinnere Beispiel Zelt). Die Osteopathie ist somit eine Therapie die ausschlie√ülich mit den H√§nden durchgef√ľhrt wird. Sie wird sehr behutsam und sanft durchgef√ľhrt und ist keineswegs schmerzhaft.

Das oberste Ziel ist es, den Patienten wieder in die Lage zu versetzen, dass seine ‚ÄěSelbsheilungskr√§fte‚Äú es wieder von alleine schaffen, das Gleichgewicht zu erhalten. Hierbei ist es ebenfalls wichtig, dass der Patient sich mit seinen aktuellen Lebensbedingungen auseinandersetzt, um m√∂gliche entscheidende Stressfaktoren zu erkennen und Ver√§nderungen herbeif√ľhren zu k√∂nnen.

Osteopathen sind der Meinung, dass eine langfristige Ver√§nderung im Gewebe nur erreicht werden kann, wenn man dem Gewebe gen√ľgend Zeit gibt, ad√§quat auf den Heilreiz zu reagieren. Mit einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 30 bis 60 Minuten gibt man dem Gewebe eine maximale Chance, noch w√§hrend der Behandlung oder in den anschlie√üenden Tagen den Weg zur√ľck in das verlorene Gleichgewicht zu finden. Anfangs sollte die Behandlung einmal w√∂chentlich, sp√§ter einmal im Monat erfolgen. Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach dem Heilungsverlauf.

Eine optimale Erg√§nzung zur Osteopathie bietet die Atlastherapie nach Arlen sowie die Akupunktur. Diese drei Behandlungsverfahren k√∂nnen in einer Sitzung kombiniert werden und somit den Therapieerfolg sehr g√ľnstig beeinflussen. Alle drei Verfahren sind nat√ľrliche Heilverfahren. Sie Belasten den K√∂rper nicht zus√§tzlich und k√∂nnen gerade in Kombination verborgene Energiereserven des K√∂rpers freisetzen.

In der Osteopathie unterscheidet man eine Vielzahl von Behandlungstechniken. Es gibt Myofasciale Techniken, die sich vorwiegend mit dem Spannungszustand von Fascien und Muskeln befassen. Craniosacrale Techniken bearbeiten mehr die Achse Sch√§del und Kreuzbein und besch√§ftigen sich mit den Schwingungen, die der Puls des Gehirnwassers auf die K√∂rpergewebe √ľbertr√§gt. Weiterhin gibt es Viscerale Techniken, die St√∂rungen innerer Organe (auch ein Organ besteht aus Gewebe) behandeln. Sogenannten Muskelenergietechniken versuchen, √ľber die aktive Anspannung verschiedener Muskeln Gelenkfunktionsst√∂rungen u.a. auch von Wirbelgelenken aufzuheben. Die Methoden Functional und Counterstraintechnik versuchen, Spannungen durch verschiedene Positionierungen in spannungsfreier und schmerzfreier Stellungen der betroffenen Regionen zu beheben.

Grunds√§tzlich ist jedes Gewebe behandlungsf√§hig. Somit ergibt sich ein breites Spektrum f√ľr die Anwendung der Osteopathie. Vorwiegend im Bereich der Schmerzen des Bewegungsapparates eingesetzt, kommt es jedoch auch bei St√∂rungen innerer Organe zur Anwendung, bei denen die schulmedizinischen Untersuchungen keinen krankhaften Befund erheben konnten.

In unserer Praxis wird die Osteopathie durch Herrn Dr. L√ľders durchgef√ľhrt. Herr Dr. L√ľders besitzt eine nunmehr 10 j√§hrige Erfahrung in Manueller Medizin, ist selbst Lehrer f√ľr Chirotherapie in der MWE (eine der drei gro√üen Chirotherapiegesellschaften in Deutschland) und absolvierte seine Osteopathieausbildung in Boppard bei der DGOM (Deutsche Gesellschaft f√ľr Osteopathische Medizin). Ebenfalls die Atlas Therapie nach Arlen als auch Akupunktur sind Bestandteile seines Behandlungsschwerpunktes.

Neu: Power-Learning-Praxis-Kurse...
..einzeln oder in kleinen Gruppen, mit individuellen Inhalten und Terminen.
Weitere Informationen...
Lehr-DVD: Repetitorium manualmedizinischer Diagnostik und Therapie
Bild der DVD
  • DVD 1: HWS
  • DVD 2: BWS/CTG
  • DVD 3: LWS/SIG
weitere Informationen...
Kommende Termine
23.11.19 Р24.11.19 Muskel-Kiefer Kurs 16. Reihe (Nordrhein) Tönisvorst bei Krefeld
29.11.19 Р1.12.19 Osteopathie-Kinder Kurs 16. Reihe (Nordrhein) Tönisvorst bei Krefeld
17.1.20 Р19.1.20 II. Kurs 16. Reihe (Nordrhein) Tönisvorst bei Krefeld
24.1.20 – 25.1.20 III. Kurs 1. Reihe (Hessen) Akademie f√ľr √Ąrztliche Fort- und Weiterbildung der Landes√§rztekammer Hessen
24.1.20 Р26.1.20 II. Kurs 16. Reihe (Nordrhein) Tönisvorst bei Krefeld
31.1.20 – 1.2.20 III. Kurs 1. Reihe (Hessen) Akademie f√ľr √Ąrztliche Fort- und Weiterbildung der Landes√§rztekammer Hessen
6.3.20 Р8.3.20 III. Kurs Extremitätenbehandlung 16. Reihe (Nordrhein) Tönisvorst bei Krefeld
13.3.20 Р15.3.20 III. Kurs Extremitätenbehandlung 16. Reihe (Nordrhein) Tönisvorst bei Krefeld
Liste aller kommenden Kurse…
 

Powered by Plone